8. Westfälisch-lippischer Apothekertag erstmals als Hybridveranstaltung
Selbstbewusstes Tagungsmotto: „Mit uns aus der Krise“

Nach 18 Monaten Corona-Pandemie und 15 Tage vor der Bundestagswahl verspricht der 8. Westfälisch-lippische Apothekertag (WLAT) viel Aktualität und Brisanz: Über 30 Referentinnen und Referenten sorgen am 11. und 12. September unter dem selbstbewussten Tagungsmotto „Mit uns aus der Krise“ für eine pharmazeutische und gesundheitspolitische Bestandsaufnahme samt Blick in die nähere Zukunft.

Hochwasser: Apotheken in NRW und Rheinland-Pfalz betroffen
Kammern und Verbände koordinieren Hochwasser-Hilfe auf einer zentralen Plattform

Weiterhin ist die Lage in einigen der vom Hochwasser betroffenen Gebiete in Teilen der Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz unübersichtlich. Während einige Apotheken die größten Schäden bereits beseitigen konnten und wieder geöffnet haben, sind andere Apotheken – vor allem in direkter Nähe kleinerer Flüsse wie Ahr und Erft – so massiv beeinträchtigt, dass sie tage- oder gar wochenlang nicht öffnen können. Dieses Fazit ziehen die Apothekerkammern und -verbände, denen die von dem Unwetter betroffenen Apotheken angehören. Um die vielen Hilfsangebote zu koordinieren, haben die sechs Apothekerorganisationen aus den betroffenen Gebieten eine zentrale Online-Plattform geschaffen, auf der alle Hilfsangebote und relevante Informationen veröffentlicht werden.

Erst war Impfstoff knapp - jetzt fehlen vielerorts Impfwillige
Apotheker appellieren: Wer sich impfen lässt, hilft mit, dass wir gut durch Herbst und Winter kommen

Eine Impfung gegen Corona ist der beste Weg, möglichst schnell zur Normalität zurück zu kehren. Einschränkungen von Grundrechten waren die Ultima Ratio im Kampf gegen die Verbreitung des Virus. Als der Impfstoff knapp war, musste rationiert und priorisiert werden. Jetzt ist genug Vakzin verfügbar und alle Bürgerinnen und Bürger können sich impfen lassen. „Wir beobachten nun allerdings mit zunehmender Sorge, dass es vielerorts an Impfwilligen mangelt“, erklären Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, und Dr. Armin Hoffmann, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. „Das kann so nicht sein – wir appellieren an alle Menschen im Land, sich möglichst zeitnah gegen Covid-19 impfen zu lassen. Damit leisten Sie alle einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen das Virus.“

Fakt und Fake, Pandemie und Infodemie:
Über die neue Macht der Desinformation

Die neue Macht der Desinformation im digitalen Zeitalter beleuchtet der renommierte Medienwissenschaftler Professor Bernhard Pörksen im Rahmen der 14. Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe. Am Samstag, 28. August um 18 Uhr ist der Vortrag zu hören, diesmal erstmals im Rahmen eines digitalen Stiftungsvortrags.

Apothekerkammer verabschiedet Ulrike Teerling in den Ruhestand
Jahrzehnte im Dienste des Berufsstands

Zum Monatsende hat die Apothekerkammer Westfalen-Lippe mit Ulrike Teerling ihre die Leiterin der Abteilung Arzneimitteltherapie in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. „Obwohl Ulrike Teerling nur siebeneinhalb Jahre bei der Apothekerkammer beschäftigt war, hat sie sich über mehrere Jahrzehnte um die berufsständische Selbstverwaltung verdient gemacht“, sagt Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Walter. Dieser vermeintliche Widerspruch löst sich auf, wenn man die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit von Ulrike Teerling mit einbezieht. Denn von 1997 an war sie für mehr als 15 Jahre als Delegierte des westfälisch-lippischen Apothekerparlamentes tätig und hatte während dieser Zeit auch durchweg den Vorsitz des Fortbildungsausschusses inne. In dieser Zeit trug sie entscheidend zu einem konsequenten Ausbau des Vortrags- und Seminarangebotes bei und war auch maßgeblich an der Entwicklung des freiwilligen Fortbildungszertifikates für Approbierte und PTA beteiligt.

50.000 neue Mitarbeiter*innen für die AKWL
Kammer übernimmt Patenschaft für Bienenvolk

Gleich 50.000 überaus fleißige neue Mitarbeiter*innen sind seit diesem Sommer für die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) tätig. Die AKWL hat im Rahmen ihrer vielfältigen nachhaltigen Bestrebungen im Rahmen des Ökoprofit-Projektes jetzt die Patenschaft für ein Bienenvolk in Münster-Coerde übernommen. Bei einem Ortstermin konnten Vertreter der AKWL bereits die Bienen bei ihrer unermüdlichen und wertvollen Arbeit auf dem Hof Große-Kleimann beobachten. Wie fleißig und erfolgreich die Kammerbienen in ihrem ersten Arbeitsjahr waren, wird sich spätestens Anfang Dezember zeigen, wenn sich das westfälisch-lippische Apothekerparlament zur nächsten Arbeitssitzung trifft. Dann ist nämlich eine Verkostung der Ernte aus dem Sommer 2021 geplant.

AKWL zu Grippeschutzimpfungen in der Apotheke
„Die Patienten in den Mittelpunkt stellen“

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe begrüßt ausdrücklich ein Modellvorhaben ihrer Schwesterorganisation, des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, und der AOK NordWest, das in 700 Apotheken im Landesteil Grippeschutzimpfungen ermöglicht. „Es ist der ausdrückliche Wille der Politik und darum in einem Bundesgesetz festgeschrieben, dass zusätzlich zum umfangreichen Impfangebot in den Hausarztpraxen auch in Apotheken Grippeschutzimpfungen in Modellvorhaben angeboten werden und diese wissenschaftlich evaluiert werden“, sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Apotheker geben Tipps (nicht nur) für Senioren:
Gesund durch die Sommerhitze

Besonders für ältere Menschen sind hohe Tagestemperaturen jenseits der 30 Grad-Marke und tropische Nächte ohne Abkühlung eine große Herausforderung: „Sie schwitzen weniger und später, die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems nimmt ab – genauso wie das Durstgefühl“, erklärt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Durch chronische Erkrankungen sind Senioren bei Hitze außerdem zusätzlich gefährdet. Es drohen Sonnenstich, geschwollene Beine, Hitzekrampf und Hitzschlag.“ Hier gilt es, rechtzeitig Warnsignale zu erkennen und idealerweise präventiv Gegenmaßnahmen zu ergreifen, bevor die Signale auftreten. Denn: „Ein Hitzschlag kann lebensbedrohlich sein, hier muss auf jeden Fall ein Arzt hinzugezogen werden.“

Digitale Impfzertifikate
Drastische Absenkung des Honorars nicht nachvollziehbar

Zu den aktuellen Medienberichten über eine geplante Absenkung der Aufwandsvergütung für das Erstellen von digitalen Impfzertifikaten in Apotheken erklärt unsere Kammer- und ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening: „Die Apothekerinnen und Apotheker sind verärgert und verlieren ihr Vertrauen in die Berliner Politik. Der Gesetzgeber will jetzt zum wiederholten Male die Vergütung für pandemiebedingte Sonderaufgaben, die die Apotheken vor Ort sehr kurzfristig, sehr verlässlich und mit viel Engagement übernommen haben, innerhalb kürzester Zeit erheblich senken. Wenn die Apotheken keine belastbare Kalkulationsgrundlage und damit keine Planungssicherheit haben, sinkt die Bereitschaft, auch in Zukunft zusätzliche problemlösende Aufgaben zu übernehmen. Seit Montag stellen die Apotheken für die geimpften Menschen in Deutschland digitale Impfzertifikate aus.

Digitale Informationsveranstaltung der Apothekerkammer
AKWL stellt Weichen für die digitale Zukunft der Selbstverwaltung

In einer gut fünfstündigen digitalen Informationsveranstaltung tauschten sich am Mittwoch die 97 Delegierten des westfälisch-lippischen Apothekerparlamentes aus. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die für den 1. Dezember vorgesehene Herbstsitzung in diesem Jahr die einzige Kammerversammlung in Präsenz sein. „Erfreulicherweise hat auch das digitale Format eine hohe Beteiligung und einen intensiven Austausch ermöglicht“, bilanzierte Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Nicht gleich am Montag die Apotheken stürmen
Apotheken in NRW bereiten sich auf digitales Impfzertifikat vor

Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen bereiten sich derzeitig auf die Digitalisierung des Impfnachweises vor. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren. Zahlreiche Apotheken werden ab Montag, den 14. Juni 2021, für Bürgerinnen und Bürger, die bereits eine Corona-Impfung erhalten haben, einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Apotheken, die diese Leistung bereits anbieten können, findet man ab kommender Woche auf dem Portal www.mein-apothekenmanager.de. Die Apothekerverbände und -kammern in Nordrhein-Westfalen bitten hier aber um Geduld und weisen darauf hin, dass einige Apotheken das erst zu einem späteren Zeitpunkt anbieten können.